Öffentliche Förderungen


 

 


Bildungsurlaub NRW

Laut Anerkennungsbescheid vom 17.05.2011 ist es möglich, für bestimmte Kurse, Bildungsurlaub zu beantragen. Die Voraussetzungen des § 9 Abs. 1 AWbG müssen dabei erfüllt sein. Informationen finden Sie [hier] im Merkblatt des Ministeriums.

Die notwendige Anmeldebestätigung senden wir Ihnen auf Wunsch für den von Ihnen gebuchten Kurs zu. Die Anerkennung des Ministeriums können Sie [hier] herunterladen.

Mit diesen beiden Unterlagen können Sie dann, spätestens 6 Wochen vor Kursbeginn, den Bildungsurlaub bei Ihrem Arbeitgeber einreichen.

Δ


Bildungsscheck NRW

Das Land NRW fördert mit Mitteln des ESF Weiterbildung. Es gibt einen individuellen und einen betrieblichen Zugang zum Bildungsscheck, mit jeweils unterschiedlichen Einschränkungen.

Individueller Zugang:

Im individuellen Zugang können Beschäftigte mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 20.000 € bis max. 40.000 € (max. 80.000 € bei gemeinsamer Veranlagung) pro Kalenderjahr einen Bildungsscheck erhalten. Berechtigt sind:

  • Beschäftigte (auch in Elternzeit)
  • Berufsrückkehrende
  • Selbständige

Betrieblicher Zugang:

Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten können im Zeitraum von einem Kalenderjahr maximal zehn Bildungsschecks für ihre Beschäftigten beantragen.

Die Förderung umfasst  in beiden Fällen 50 Prozent der Kurskosten, max. 500 EUR.

Beratung und Ausstellung des Bildungsschecks

Vor der Anmeldung zum Kurs muss man zu einer zugelassenen, zur Neutralität verpflichteten Weiterbildungsberatungsstelle gehen. Hierzu sollte man unsere Kursbroschüre und ein Anmeldeformular mitnehmen. Im Rahmen der Beratung werden die Voraussetzungen zum Erhalt dieser Vergünstigung überprüft. Danach lassen Sie den konkreten Kurs den Sie bei uns besuchen möchten sowie uns als Weiterbildungsanbieter auf dem Bildungsscheck eintragen.
Hinweis: Sollte der Berater weitere Informationen zu unserer Qualifikation benötigen, weisen Sie ihn bitte auf die Zulassung durch die Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) hin. Diese ist nach einer internen Leitlinie des Landes NRW ausreichend, um die Qualifikation eines Weiterbildungsanbieters positiv zu beurteilen.

Einreichung des Bildungsschecks

BildungsscheckinhaberInnen reichen bei der Anmeldung zum jeweiligen Kurs die erhaltenen Bildungsschecks beim Weiterbildungsanbieter ein und erhalten daraufhin eine Ermäßigung der Teilnahmegebühren von 50%, höchstens jedoch 500 € pro Bildungsscheck. Bildungsschecks sind personenbezogen und nicht übertragbar. Vor Gewährung der Ermäßigung müssen wir als Bildungsanbieter überprüfen:

  • die eingetragene Gültigkeitsdauer auf dem Bildungsscheck
  • die Identität der Bildungsscheckeinreicher mit der auf dem Bildungsscheck eingetragenen Person und
  • die Vollständigkeit der Angaben auf dem Bildungsscheck.

Wichtige Tipps und Informationen rund um den Bildungsscheck finden Sie auf folgender Internetseite: www.arbeit.nrw.de

Δ


Prämiengutschein

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Lernen im gesamten Lebenslauf. Ziel ist es, bessere Bildungs- und Aufstiegswege für mehr Menschen zu eröffnen. Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Einen Prämiengutschein in Höhe von max. 500 € können Erwerbstätige erhalten, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen * 20.000 € (40.000 € bei gemeinsam Veranlagten) nicht übersteigt. Mindestens die gleiche Summe müssen Sie selbst für die Weiterbildung aufbringen. Es ist maximal ein Prämiengutschein pro Kalenderjahr erhältlich.

Es gibt keine Beschränkung bezüglich der Größe Ihres Arbeitgebers, Sie dürfen jedoch für die Bildungsmaßnahme nicht schon eine anderweitige Förderung (z.B. NRW Bildungsscheck) erhalten haben.

* Nachweis durch letzten Einkommensteuerbescheid (mind. aus dem Vor-Vorjahr); ersatzweise kann eine Nichtveranlagungsbescheinigung (NVB) vorgelegt werden, oder aber eine Lohnbescheinigung des Arbeitgebers mit Selbstauskunft zum Einkommen.

Weitere Voraussetzungen sind:

  • Die weiterbildungsinteressierte Person muss das 25. Lebensjahr vollendet haben,
  • mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sein und
  • die angestrebte Weiterbildungsmaßnahme darf nicht mehr als 1.000 € kosten (Maßstab ist der Rechnungspreis).

Es werden 50% der Kursgebühren gefördert.

Sie erhalten den Prämiengutschein bei einem Beratungsgespräch in einer der vielen Beratungsstellen. Wo diese sind und was Sie zum Beratungsgespräch benötigen, erfahren Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Δ


Das Weiterbildungssparen

Mit dem Weiterbildungssparen wird im Vermögensbildungsgesetz eine Entnahme aus angesparten Guthaben erlaubt, um Weiterbildung zu finanzieren – auch wenn die Sperrfrist noch nicht abgelaufen ist und ohne Einkommensgrenze. Die Arbeitnehmersparzulage geht dabei nicht verloren.

Wichtige Tipps und Informationen  rund um den Spargutschein finden Sie auf folgender Internetseite: http://www.bildungspraemie.info/de/der-spargutschein.php

Δ


 
Diese Webseite verwendet Cookies ( Mehr Informationen ). Wenn Sie auf unserer Webseite weitersurfen, stimmen Sie dieser Cookie-Nutzung zu.
OK